Geld verdienen in der Arbeitswelt 2030: Interview mit Daniela Heggmaier

Wie kommt Geld in Zukunft zu mir? Diese Frage stellen sich viele Menschen gerade. Die Wirtschaft und das Arbeiten verändern sich rasch, z.B. durch die Digitalisierung. Wir müssen uns auf die Arbeitswelt 2030 einstellen, um uns für den Erfolg zu positionieren. Darüber werde ich mich mit meinem Interviewgast Daniela Heggmaier beim siebten Goldenen Abend am 05. August 2021 in München-Neubiberg unterhalten. In diesem Blogartikel: Welche Trends verändern unsere Erwerbstätigkeit?

Was mache ich mit dem Geld, das ich verdient, geerbt oder z.B. durch eine Abfindung bekommen habe? Das sind die Fragen, die ich schwerpunktmäßig zusammen mit meinen Kund*innen bei deren Vermögensbildung beantworte. Doch genauso wichtig ist die Frage: Wie kann ich in Zukunft Geld verdienen? Denn nicht immer reichen das bisher angesparte Vermögen oder die Altersvorsorge dafür aus, um im Alter den gewohnten Lebensstandard zu halten, oder sich einen größeren Wunsch erfüllen zu können.

Deshalb habe ich die PR-Expertin Daniela Heggmaier zum siebten Goldenen Abend eingeladen, um mit ihr über das Geldverdienen in der Arbeitswelt 2030 zu sprechen. Sie begleitet in ihrer Kommunikationsberatung Menschen, die etwas bewegen wollen in ihrer Karriere, ihrem Business oder ihrer Selbständigkeit. Daher beschäftigt sie sich intensiv mit den aktuellen Trends, um ihre Kund*innen auf ihren erfolgreichen Auftritt in der Zukunft vorzubereiten. Und ganz ehrlich: Sie ist auch mein persönlicher „Guru“, wenn es um Zeitgeist und Kommunikation geht…

Anne Kitzmann: Daniela, was glaubst Du, wie die Menschen in Zukunft Geld verdienen werden?

Daniela Heggmaier: „Das ist eine spannende Frage, liebe Anne. Ich bin jetzt seit genau 25 Jahren selbständig und merke, dass es dafür keine allgemeingültige Antwort mehr gibt.

Daniela Heggmaier Sichtbarkeit Geld verdienen Zukunft Anne Kitzmann Goldener Abend Arbeitswelt 2030
Daniela Heggmaier, fotografiert von Kitty Fried

In der Generation meiner Eltern hat man einen Beruf gelernt und ihn dann meistens ein Leben lang ausgeübt. Oder man hat ein Unternehmen gegründet oder übernommen und das dann sehr lange geführt. Auf diese Weise konnte man sich eine schöne Rente erarbeiten und wir können dieser Generation jetzt beim Genießen des Alters zusehen.

Für die nachfolgenden Generationen wird sich das ganz anders gestalten: Unsere Lebenserwartung verlängert sich, d.h. wir brauchen mehr Geld für mehr Leben. Dazu kommt: Es gibt immer weniger Erwerbstätige pro Rentner durch den demographischen Wandel, d.h. wir können uns auf die Rente alleine als Altersvorsorge nicht mehr verlassen.

Und auch die Erwerbsbiografien sind bunter geworden: Heute ist unser Berufsleben immer weniger linear, denn die Rahmenbedingungen ändern sich durch Disruption immer schneller. Daher dürfen wir kreativer sein, um neue Karriere- oder Businesschancen erschließen und um in Zukunft Geld verdienen zu können. Ich glaube, dass wir verschiedene Einkommensströme brauchen und dass wir uns in Zukunft nicht mehr auf den einen Job oder die eine Einkommensquelle verlassen dürfen. Diversifizierung wird gefragt sein!“

Anne Kitzmann: Welche Trends zeichnen die Arbeitswelt 2030 aus?

Daniela Heggmaier: „Wir dürfen flexibel bleiben, so viel steht fest! Dass wir jetzt anders, d.h. wo möglich hybrid arbeiten und zwischen dem Homeoffice und dem Betrieb pendeln werden, hat sich jetzt schon manifestiert. Doch es gibt eine Reihe weiterer Trends, die unsere Art zu arbeiten und Geld zu verdienen, beeinflussen werden:

Erstens: Eine Studie der Oxford Universität sagt voraus, dass im Jahr 2050 etwa 47 Prozent aller Jobs überflüssig sein werden. Die fortschreitende Digitalisierung und Automatisierung sorgen für aussterbende Berufe, die in Zukunft von Maschinen oder Software mit künstlicher Intelligenz übernommen werden. D.h. viele von uns müssen umlernen.

Zweitens: Der technische Fortschritt sorgt für neue Berufe, die immer gefragter sein werden, wie z.B. IT-Expert*innen, Ingenieur*innen, Data Scientists, Pflegekräfte und Expert*innen für Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit. D.h. wir dürfen Neues lernen.

Drittens: Die Megatrends, wie z.B. Neo-Ökologie, New Work oder Silver Society, werden dafür sorgen, dass neue Märkte entstehen: Veränderte Bedürfnisse der Menschen sorgen für neue Produkte, Lösungen und Angebote. D.h. wir dürfen innovativ werden, Start-ups gründen und bestehende Angebote verändern oder durch Kooperationen Chancen erschließen.

Und viertens: Die Karrieremuster in den Unternehmen haben sich verändert: Eine lineare Karriere mit den klassischen drei Stationen gibt es nicht mehr. Das in Zukunft vorherrschende Modell wird die Mosaikkarriere sein, bei der bis zu 20 Stationen völlig normal sind. 59 Prozent der Befragten der Zukunftsstudie Leben, Arbeit, Bildung 2035+ der Bertelsmann Stiftung meinen, dass langfristig der überwiegende Teil der Menschen in Deutschland als Freelancer tätig sein wird. D.h. wir müssen unsere Kompetenzen, Talente und Erfolge immer wieder aufs Neue sichtbar machen. Und wir brauchen ein Netzwerk mit guten Beziehungen, das es uns erleichtert, dass zwanzig Mal oder öfter jemand JA zu uns sagen kann.“

Anne Kitzmann: Warum ist Sichtbarkeit so wichtig? Was nützt sie uns?

Daniela Heggmaier: „Sich online wie im echten Leben sichtbar zu machen, sich unverwechselbar zu positionieren und mit seiner Persönlichkeit und seinem Know-how in Erinnerung zu bleiben – das ist eine elementare Kompetenz in der Arbeitswelt 2030. Für jede*n einzelne*n von uns – egal ob selbständig oder angestellt – wird es in Zukunft wichtig sein, mit dem, was man kann, liebt und tut, gesehen zu werden. Denn gesehen zu werden, hilft uns, von Kunden und Auftraggebern gefunden zu werden. Und vor allen Dingen von den richtigen Kunden gefunden zu werden. Wer sich wertvoll positioniert und seine Kompetenzen zeigt, erzielt Resonanz, wird gebucht oder befördert. Wer seine Fans in Form einer begeisterten Community zum nächsten Job mitbringt, ist mehr wert. Und das wird uns in einer Zukunft mit multiplen Einkommensströmen dabei helfen, gutes Geld zu verdienen.“

Anne Kitzmann: „Auf was dürfen wir uns beim Goldenen Abend am Donnerstag, den 5.8.2021 um 18:30 Uhr in München-Neubiberg freuen?

Daniela Heggmaier: „Ich habe meine Schatzkiste schon gepackt: Meine Glaskugel für den Blick in die Zukunft ist drin. Und ich werde mit den wunderbaren Gästen auf Schatzsuche nach Geldströmen gehen. Im Gespräch werden wir herausfinden, was sie tun können, damit sie immer wieder aufs Neue ausgewählt und empfohlen werden. Sie werden mit einem bunten Strauß an Ideen für eine der besten Investitionen in Ihre eigene Zukunft nach Hause gehen!“

Anne Kitzmann: Vielen herzlichen Dank, liebe Daniela, ich freue mich schon sehr auf unseren Sommernachtstraum!

Goldender Abend Geld verdienen Zukunft Anne Kitzmann Daniela Heggmaier

Goldener Abend „Geld verdienen in der Arbeitswelt 2030“ am Donnerstag, den 05. August 2021 um 18.30 Uhr in München-Neubiberg mit Anne Kitzmann & Daniela Heggmaier

Wenn Sie Interesse haben, sollten Sie sich bald für den Goldenen Abend im exklusiven Kreis mit einem leckeren Essen und Getränken anmelden, denn es gibt nur noch vier Plätze. Bei schönem Wetter sitzen wir im Garten. Wenn Sie mehr wissen möchten, senden Sie mir gerne eine Nachricht per E-Mail, vielen herzlichen Dank!